IntenCities

"...Als Metapher für menschliche Wahrmehmungs- und Erfahrungsprozesse deutet Adriane Steckhan ihre "Urbanen Häute"...Ihr aktuelles Thema in den ausgestellten Arbeiten "Phantomstadt" ist der inzwischen abgerissene Hamburger Kunstort Skam e.V. So dokumentieren ihre Werke die aktive Zerstörung von Orten durch Menschenhand, zugleich wird der Betrachter mit der aktuellen Bau- und Kulturpolitik in Hamburg konfrontiert...eine zusätzliche Dimension erhält ihre Installation durch den räumlichen Kontext im Schloß: Im Gottorfer Lapidarium steht sie den Fragmenten der kolossalen Herkulesstatue aus dem 17. Jahrhundert gegenüber, einst Sinnbild herzöglicher Macht. Die zerstörerischen Folgen aktueller Politik werden mit den historischen Ereignissen, dem ...Niedergang Gottorfs parallelisiert. Davon ausgehend lässt sich die Arbeit weitergehend deuten als künstlerische Auseinandersetzung mit der grundsätzlichen Frage nach "Identität...nach dem Akt der Vernichtung und dessen Echo, der Frage nach Zeitlichkeit und Tod."

Dr. Uta Kuhl (Verwehte Orte, S.15, 2010)

home

 

 

 

IntenCities  

2004
Claus Friede, weltbekannt e.V.
Marianne Pitzen, Frauenmuseum Bonn


2005
Ruth Sachse, Phototriennale Hamburg

2007
Dr. phil. Thomas Piesbergen 1 2 3
Sara Sello, Kunsttreppe

2009
Jesper Soerensen, Zeitblick

2010
Dr. Uta Kuhl, Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Schloß Gottorf 
Dr. phil. Thomas Piesbergen, "Mexico DF"